Zypern Roadtrip

Gestern haben wir damit verbracht uns von den stressigen letzten Tagen zu erholen und haben bis auf einen kurzen Ausflug an den Latchi Beach und Port den ganzen Tag am Pool verbracht.

Latchi Port

Heute morgen sind wir dann aus unserem Apartment ausgecheckt und haben uns als erste Station auf unserem kleinen Zypern-Roadtrip erst mal auf den Weg nach Paphos gemacht.

Frühstück holten wir uns noch bei einem bekannten deutschen Discounter, wo es sehr leckere und frisch gebackene Schokobrötchen und Nuss-Nougat-Croissants gab. Hoch lebe Lidl 😀

Lidl Polis

 

In Paphos steuerten wir direkt den Hafen und das Schloss dort an. Die Promenade war wirklich ganz schön und in dem extrem klaren Wasser konnten wir sogar einen Tintenfisch in freier Wildbahn beobachten, der dann auch schnell zur Hauptattraktion für die meisten britischen Touristen in der Nähe wurde 😀

Danach ging die Fahrt weiter nach Limassol, wo wir eigentlich nur einen Mittagsstop einlegen wollten, da es ein auf Tripadvisor sehr gut bewertetes Restaurant mit zyprischen Spezialitäten gab. Auf dem Weg zum Lokal fanden wir uns in einer Gegend von Limassol wieder, wo praktisch nur Filipinos unterwegs waren. Sämtliche Geschäfte waren ebenfalls auf ihr Zielpublikum ausgerichtet und Money Transfer Services haben hier Hochkonjunktur. Keine Ahnung worin dies begründet ist. Nachdem wir fast eine Stunde rumgelaufen waren, bis wir das Lokal endlich gefunden hatten, mussten wir mit Bedauern feststellen, dass es sonntags, also heute geschlossen hat und wir nahmen dann beim nächstbesten Restaurant ein eher durchschnittliches Mittagessen ein. Auch die „Promenade“ an der Küste von Limassol, die großteils aktuell Baustelle ist konnte nicht wirklich überzeugen. Insgesamt hätten wir uns die Stadt auch sparen können.

Schließlich machten wir uns auf den Weg die letzten Kilometer bis Larnaka zu unserer heutigen Unterkunft zurückzulegen. Glücklicherweise machte unser Mietwagen (übrigens sind diese erkennbar an den roten Kennzeichen) die Strecke noch ohne Probleme mit. So manches Mal habe ich mir da schon Sorgen gemacht, vor allem auf der kurvigen Passstrecke von Vorgestern. 65000 zyprische Kilometer sind selbst für ein solches Hochleistungsautomobil viel und die besten Zeiten hat dieser lange hinter sich. Jedenfalls haben wir die 200 km geschafft und kamen nachmittags bei unserem Apartment an.

Dieses konnte wiederum voll überzeugen. Zwei Schlafzimmer, zwei Badezimmer, ein schöner Balkon und eine riesige Dachterrasse mit Meerblick, auf der sich auch noch ein Whirlpool befand ließen kaum Wünsche offen.

Natürlich gibts auch heute wieder ein paar Bilder.

Schreibe einen Kommentar