Wüstentour Wadi Rum mit dem 4×4 Jeep

Heute waren wir mit Classic Wadi Rum Tours für 5 Stunden in der Wüste von Wadi Rum unterwegs. Wir haben die Classic Wadi Rum Jeep Tour ohne Übernachtung gebucht und wurden gegen Mittag von unserem Taxi abgeholt und ins ca. eine Stunde entfernte Wüstencamp gebracht.

Ewig lange Geraden!

Dann wurden wir Zeuge einer ziemlich erschreckenden Aktion. Unser Taxifahrer hat am Standstreifen angehalten und dann irgendeinen Freund von sich auf der anderen Seite der Schnellstraße angesprochen. Daraufhin kam dieser über den Mittelstreifen auf uns zu und als er fast beim Auto war, kam plötzlich mit quietschenden Reifen ein Auto aus Saudi-Arabien angeschossen und verfehlte ihn nur um Haaresbreite.

Nachdem sich die beiden wieder halbwegs gesammelt hatten fuhr unser Taxifahrer wie von der Tarantel gestochen los und versuchte dem Saudi mit allem was ging zu folgen (etwa max. 128 km/h). Nach ungefähr 5 Kilometern wurden wir von einer Polizeistreife, die am Fahrbahnrand stand angehalten und unser Fahrer erklärte dem Polizisten was gerade passiert war. Daraufhin fuhr er wieder normal weiter und erklärte uns in gebrochenem Englisch, dass sich jetzt die Polizei um den Raser kümmern werde 😀

Kurze Zeit später kamen wir im Dorf von Wadi Rum an, von wo aus sämtliche Touren, sei es mit Kamel oder Jeep, in die Wüste starten. Das Bild war allerdings ziemlich erschreckend. Auch hier liegt überall Müll. Schwer zu begreifen, warum man so eine Touristenhochburg so zumüllt…

Von unserem Touroperator wurden wir dann erst mal zu Tee eingeladen, bis unsere Fahrer mit dem Jeep ankam.

Eine knappe halbe Stunde später ging die Tour dann los, auf dem Programm standen Lawrence Spring, Khazali Canyon, Red Sand Dunes und zwei verschiedene Felsbrücken. Etwa vier Stunden später und kurz vor Sonnenuntergang wurden wir dann wieder ins Dorf von Wadi Rum zurückgebracht, wo unser Taxifahrer zurück nach Aqaba schon wartete.

Die Kombination von Bergen und Sand, die unglaubliche Stille mitten in der Wüste, die tollen Felsformationen und natürlich die Kamele waren auf alle Fälle das Geld wert. Wir hatten einen tollen, aber sehr langen Tag und sind jetzt froh wieder im Hotelzimmer zu sein, auch wenn uns mehrfach empfohlen wurde, doch die Wadi Rum Tour mit Übernachtung in einem Beduinenzelt zu buchen. Vielleicht ein anderes Mal 😉