Infinity Pool

Marina Bay Sands woooooooowwwww!!!

Pünktlich zu unserem 100. Tag auf Weltreise, sind wir nach drei Wochen „Weihnachtsurlaub“ im kalten Europa am 9. Januar wieder in Singapur angekommen. Eigentlich sind wir aber diesmal gar nicht in der wohl europäischten Stadt Asiens geblieben, sondern vielmehr im Marina Bay Sands Hotel. Der diesmalige, dreitägige Aufenthalt spielte sich nämlich größtenteils dort ab :-)

Spät abends kamen wir gegen 23:30 Uhr im Venue Hotel an, das wir eigentlich nur gebucht hatten, weil wir nach 17 Stunden Flug keine großen Wege mehr auf uns nehmen wollten und uns die Flughafennähe da sehr entgegen kam.
Am nächsten Morgen starteten wir dann schon um 10 Uhr zu diesem unglaublich beeindruckenden Bauwerk, wo der Singapore Flyer gegenüber im Vergleich fast wie ein Minirad und nicht wie ein Riesenrad aussieht.

Obwohl offizielle Check-in Zeit erst um 15:00 Uhr war, hofften wir unser Gepäck schon deponieren zu können und zumindest an den atemberaubenden Infinitypool auf der Dachterrasse zu dürfen.
Dem war nicht so, unser Zimmer war bereits fertig und wir durften unsere tolle Unterkunft für eine Nacht im 48. Stock (!) auch schon beziehen. Daumen hoch! 😀
Von unserem Zimmer hatten wir einen spitzenmäßigen Blick gen Osten auf die Gardens by the Bay, die zahlreichen, vor Singapur liegenden Containerschiffe sowie den Singapore Flyer.

Die meiste Zeit verbrachten wir aber im Sky Park auf der Dachterrasse des Hotels, sowie im Infinitypool, der wirklich einzigartig ist. Selten beeindruckt mich noch etwas so sehr wie dieses Gesamtbauwerk. Der Blick von dort oben auf die Marina Bay ist wirklich unvergleichlich. Auf der anderen Seite des Skypark gab es noch verschiedene kleinere Whirlpools (mit mindestens 40°C Temperatur 😀 ) mit Blick auf die Gardens by the Bay.

Am Fuße des Hotels gibt es eine riesige Shoppingmall, „The Shoppes„, mit Zugang zur Marina Bay, wo täglich zwei (und am Wochenende sogar drei) Mal eine Laser-Wasser-Show „Wonder Full“ aufgeführt wird. Die ganze Show ist gratis und auch hier war ich mal wieder überrascht wie geordnet und zivilisiert hier alles zugeht.
Obwohl der Andrang durchaus groß war, so saßen alle Zuschauer schön hintereinander auf den terrassenartig angelegten Sitzplätzen und betrachteten das Spektakel. Niemand stand auf oder drängelte sich an die Front um einen vielleicht noch besseren Blick erhaschen zu können.
Nach einer letzten Runde im Infinitypool bei Nacht gingen wir schlafen.
Wenngleich unser zweiter Aufenthalt in Singapur nicht ganz günstig war, so war das Marina Bay Sands sein Geld mehr als wert.

Am nächsten Morgen verbrachten wir noch einige Stunden in den Gardens by the Bay, ein 101 Hektar großes Parkgelände, das im zentralen Bezirk Singapurs auf künstlich aufgeschüttetem Land angelegt wurde.
Gardens by the Bay ist Teil einer Strategie der Regierung des Stadtstaats Singapur, mit welcher die Gartenstadt in eine Stadt im Garten umgewandelt werden soll, damit die Lebensqualität der Einwohner durch Grünzüge verbessert werden kann

Um 17:35 Uhr ging dann unser KLM Flug nach Bali, von wo aus ich gerade versuche diese Bilder hochzuladen. Im Marina Bay Sands war die Internetverbindung doch „etwas“ schneller 😀