Hallo Zypern!

So, nun reicht es erst einmal mit Powersightseeing 😀

In den letzten 4 Tagen sind wir 4 Mal geflogen, morgen steht jetzt nichts auf dem Plan, außer relaxen. Der Pool dafür ist vorhanden und das Wetter soll mit 24°C auch passen :-)

023 (2)

Aber der Reihe nach: Um Punkt 4:58 Uhr ( 😀 ) ging der Wecker, da uns der Shuttlebus um 5:30 Uhr abholen sollte, damit wir pünktlich zum Flughafen kamen. Frühstück fiel damit leider aus, wurde aber am Flughafen Istanbul-Atatürk bei Caffe Nero nachgeholt :-)

Mit leichter Verspätung ging unser Flug und eine gute Stunde später landeten wir im nordzyprischen Ercan. Wir waren sehr überrascht zu sehen, dass Zypern zu großen Teilen aus Wüste und Steppe besteht und man aus der Vogelperspektive praktisch nichts grünes sehen kann.

Von Ercan ging ein Bus nach Nicosia, bzw. Lefkosa, wie die Stadt auf der türkischen Seite heißt. Nun mussten wir zur griechischen Seite kommen um pünktlich unseren Mietwagen bei Sixt abzuholen. Leider machten die um 13 Uhr für zwei Stunden Mittagspause. Damit fiel der Plan flach zu Fuß über die Grenze zu laufen und auf der griechischen Seite ein Taxi zu nehmen. Die einzige kostenspielige Alternative war es ein Taxi auf türkischer Seite zu nehmen, das dann den Umweg über den einzigen befahrbaren Grenzübergang machen musste und wir somit wahrscheinlich auch nicht viel schneller waren als zu Fuß. Aber mit dem ganzen Gepäck gab es sowieso keine große Alternative.

Dank dem netten Taxifahrer, der mir sein Handy lieh, um bei Sixt anzurufen, konnten wir die Mittagspause für 15 Minuten nach hinten verschieben und wir bekamen dann doch noch unseren Mietwagen 😀

Der Gerät

Der Gerät

Dann ging es auf direktem Weg zu unserem Apartment im Westen Zyperns, nahe der Stadt Paphos, wobei direkter Weg wörtlich zu nehmen ist. Denn statt des 60 km längeren aber vermutlich schnelleren Wegs über die Autobahn, nahmen wir die kurze Route:

Route

Route

Diese stellte sich als ein Bergpass heraus, der auf jeden Fall mit Pässen wie dem Stelvio oder der Transfagarasan mithalten kann. Leider war die Fahrzeugwahl nicht die allerbeste für die Strecke, aber Spaß hat’s trotzdem gemacht 😀

Vor allem kamen uns auf der ca. 80 km langen Strecke gerade mal zwei Autos entgegen!

Wie immer gibt’s auch heute noch ein paar Bilder.

Schreibe einen Kommentar