6 Gedanken zu „Die Route“

  1. Hallo Ihr zwei,

    Per Zufall habe ich über einen Facebook-Link über diese Tour und den Blog hier erfahren.
    Klingt sehr interessant und Ihr seit echt beneidenswert das durchziehen zu können.

    Wenn nicht jetzt, wann dann?

    Die ersten Artikel eures Blogs sehen sehr interessant und vielversprechend aus.
    Aber was als erstes dabei auffällt:

    Kommt mal runter! Warum der Stress?
    Der Schreibstil der Beiträge vermittelt den Eindruck einer furchtbaren Hetzerei von einem Punkt zum nächsten.
    Soll das ein Wettrennen werden? Mit wem? Warum?
    Oder aber es ist nur der Schreibstil, der das vermuten lässt, und in Wirklichkeit liegt Ihr nur Faul herum, scheint aber nicht so zu sein.
    Wie Ihr so schön schreibt, soll die Reise ca. 9Monate dauern, wenns länger wird auch nicht tragisch!
    Also, warum hetzt Ihr von einem Ort zum anderen? z.B. 4 Flüge in 4 Tagen!
    Da kann man nur hoffen das sich die Schlagzahl deutlich reduziert.

    Wenn ich die bisherigen Artikel verfolge, kommen mir unweigerlich folgende Fragen in den Sinn:
    Warum macht Ihr die Reise? Um eine Fahne in eine Karte stecken zu können nach dem Motto „Da war ich schon! Wenn auch nur ein paar Stunden!“
    Wie Japan-Touris die Europa in 5 Tagen durchhetzen? Nur eben einmal um die Welt?
    Bringts das?
    Werdet Ihr dann nicht im Anschluss nochmal ein halbes Jahr brauchen um alle Eindrücke verarbeiten zu können?
    Oder im Nachhinein evtl. feststellen: „Ach Mist, hätten wir doch in Lampukistan, Hinterindien doch noch 2 Tage drangehängt, dann hätten wir das XY-Event auch noch miterlebt. Jetzt ist es dazu zu spät!“

    Den riesengroßen Vorteil von Euch, bzw. Gegensatz zu vielen anderen Weltreisen und dazu entstehenden Reiseblogs sehe ich bei Euch, das Ihr nicht vom Schreiben leben müsst, bzw. auf Zuwendungen von Reiseunternehmen angewiesen seit. Ihr somit unabhängig und sehr Objektiv darüber berichten könnt.
    Ihr macht die Reise für euch, und nebenbei soll ein schöner Blog entstehen. Und nicht umgekehrt, wie bei vielen Blogs negativ zu beobachten.
    Zudem erhoffe ich mir auch ein paar schöne Berichte von guten und auch gehobenen Hotels und keine schon so oft gelesenen Backpacker-Touren die über Kakerlaken im Vorzelt jammern.

    Wegen eurer Unabhängigkeit sollte es eben für euch eben kein Problem sein, folgendes entspannt zu sehen: http://reiseblogger-kodex.com/

    Diesen Beitrag bitte nicht als böse Kritik missverstehen.
    Ich beneide euch und hätte auch gerne die Möglichkeit so eine Reise mit meinen liebsten zu Unternehmen.
    Nach dem Motto: „Alle Orte auf der Welt aufzählen, die ich gern mal sehen möchte, in eine Reihenfolge bringen, und los geht’s!“ Und das beste dabei: Die Dauer ist erst mal zweitrangig.

    Ob es allerdings auf Dauer unterhaltsam ist, einem Blog zu folgen, der nur von Flughafen, Hotel Check-In, und gefahrenen Mietwagen Kilometern erzählt, und scheinbar zum Ziel hat, nach 9 Monaten möglichst viele Kilometer, Hotelübernachtungen, Flugmeilen, Stempel im Pass, usw.. Zu haben, ist die Frage. Könnte schnell eintönig werden immer das gleiche zu lesen.

    Nach dem Motto dieser Seite ganz oben: „In the end its not the years in your life that count. Its the life in your years.“

    So fill it with life, interest Storys, a lot of Details of your trips and enjoy it.

    In diesem Sinne, lasst euch Zeit und genießt diese einmalige Tour!
    In Hoffnung auf viele spannende, detaillierte Berichte rund um die Welt und vor allem viele geile Bilder.

    Viele Grüße
    Alex

    1. Hi Alex

      Vielen Dank für Deinen langen Kommentar.
      Du hast schon ein wenig recht mit dem was Du schreibst, aber richtig stressig waren eigentlich nur die ersten paar Tage. Eben die Action in Istanbul, Pamukkale und co. Seit Zypern ist es bei uns schon viel ruhiger geworden 😀
      Ist denke ich auch normal, dass man mit einem höheren Tempo startet und sich das ganze dann langsam einpendelt.
      Trotzdem bin ich nicht der Meinung wie viele andere Reisende, die sagen, dass man in einem Land mindestens einen Monat gewesen sein muss um es richtig kennenzulernen. Ich wüsste ganz ehrlich nicht, was ich einen Monat auf Zypern machen würde. Ok vielleicht schlechtes Beispiel, weil die Insel auch wirklich klein ist, aber auch jetzt hier in Tel Aviv bin ich der Meinung naach 4 Tagen genug gesehen zu haben und freue mich auf unseren Weiterflug heute Abend nach Eilat.
      Wir finden einige Tage (manchmal auch nur EIN Tag) an vielen Orten einfach für ausreichend. Das hat nichts damit zu tun, dass wir uns unnötig stressen wollen, sondern wir sind einfach so, dass wir die Eindrücke schnell aufnehmen und dann gern weiter reisen. Oder gern auch mal einen Tag oder zwei länger bleiben, aber bitte nicht drei Wochen :-)

      Würde mich freuen, wenn Du auch weiterhin ein treuer Leser unseres Blogs bleibst und ich hoffe die folgenden Schilderungen und Bilder gefallen.
      Viele Grüße
      Martin

  2. Hallo Martin,

    ich verfolge deine Aktivitäten schon seit längerem, und habe auch dein Buch gelesen.

    Ich kann den Post von Alex zu 100% zustimmen, ich hoffe, dass ihr das Tempo ein wenig rausnehmt.

    Frage dich einfach warum du die Reise machst:

    Du machst die Reise für dich und nicht um ein Fähnchen in die Karte zu stecken um damit angeben zu können.

    Haltet es euch auf alle Fälle offen irgendwo länger zu bleiben, wenn es auch gefällt. Wenn ihr dann am Ende nicht alle Ziele schafft – so what?!

    Du bist erst Ende 20 und kannst noch zig mal die ganze Welt bereisen, also wozu der Streß 😉

    Klar kann man in vielen Städten die Sehenswürdigkeiten innerhalb von ein paar Tagen „abhaken“.
    Häufig sind sehenswerte Dinge weit ab von den großen Städten, gerade viele Ziele in der Natur oder es sind kleine Orte.

    Zu den Zielen kann ich nur bedingt etwas sagen.

    Für Nordamerika: Statt Seattle fahrt lieber nach Vancouver. Viel schönere Stadt! Habe dort ein Jahr lang gelebt.
    Kanada bietet so schöne Ecken, ihr habt (mit Ausnahme von Toronto) Kanada garnicht eingeplant.

    Gerade den Banff Nationalpark solltet ihr besuchen (hast das Bild ja sogar auf der Homepage: ist der See mit Wald und Bergen im Hintergrund 😉 )

    Auch Neuseeland bietet mehr als nur Auckland, aber das sieht man eben auch nur wenn man sich die Zeit nimmt und herumfährt.

    Auch Island hast du garnicht dabei, dabei ist die Natur dort klasse und Reykjavik ist bekannt für seine guten Parties!

    Wie gesagt nur als Anregung. Ich werde den Blog weiter verfolgen!

    Ps: Hast du wirklich deinen roten Flitzer verkauft?

    1. Hallo Timo,

      auch Dir danke für Deinen Kommentar.
      Wie schon in der Antwort zu Alex‘ Kommentar erwähnt, bleibe ich gerne länger an Orten, die mir gefallen. Aber oftmals ist es so, dass gerade die Abwechslung für mich das Interessante ausmacht. Und ja, ich weiß, dass es noch viele schöne Orte auf der Welt gibt (darunter die von Dir genannten), aber wenn man die wirklich alle ausgiebig bereisen möchte, dann wäre man eher 9 Jahre als die geplanten 9 Monate unterwegs. Von daher muss man irgendwo Abstriche machen.
      So waren die letzten Tage für uns auch ganz und gar nicht mehr stressig, im Gegenteil, ich freue mich jetzt dann auf den Weiterflug nach Eilat (sitzen gerade am Ben Gurion Flughafen). Denn so sehr mir Tel Aviv auch gefallen hat, nach 4 Tagen in dieser Stadt freue ich mich auf etwas Neues.
      In Jordanien wirds dann auch weniger Städte und mehr Natur und Kultur zu sehen geben, auch darauf freue ich mich.

      Ich habe alles verkauft, Autos, Wohnungseinrichtung, Möbel, etc… Nur was ich bei mir trage besitze ich noch :-)

      Grüße
      Martin

  3. Hallo, danke für die ausführliche Antwort.

    Wie in den aktuellen Berichten (und auch an den Abständen dazwischen ) zu lesen, lasst Ihr es ziemlich ruhig angehen und genießt die Reise!
    Alles andere wäre sehr verwunderlich gewesen, wenn Ihr in 2 Monaten immer noch im selben Tempo berichtet hättet.

    Ich finde es bemerkenswert, dass Ihr Zuhause fast alle Zelte abgebrochen habt, so daß Ihr euch unterwegs nicht um Irgendwas kümmern müsst! Größter Respekt!

    Evtl. findet Ihr unterwegs ja ein schönes Plätzchen und bleibt einfach dort!!

    Aber folgende Fragen stellen sich mir bei euren Berichten:
    – Wie klappt das eigentlich mit den Visas? Alles schon vorher organisiert?
    – Ist es nicht so, dass man in die USA nur einreisen kann, wenn man einen Rückflug oder Weiterflug (der nicht nach Mexiko oder Kanada führt) gebucht hat! Das wird bei anderen Länder auch so sein oder?
    – Habt ihr eigentlich alle Flüge und Hotels vorgebucht? Eher nicht oder? Macht Ihr das spontan von unterwegs? Oder habt Ihr da einen Tourguide der das im Hintergrund für euch erledigt? Das geht dann aber ins Geld, wenn mann Flüge kurzfristig bucht oder?
    – Auf eurer geplanten Reiseroute habt eingezeichnet von China nach Nordkorea und dann weiter nach Südkorea zu fliegen? So einfach dürfte das nicht werden! Wie habt ihr das Organisiert?

    Es wäre sehr interessant zu erfahren, wie Ihr das organisiert, was Ihr vorher zuhause gemacht habt, und was jetzt spontan unterwegs passiert!
    Vorallem das „schöne“ Hotel in Eilat dürfte eher eine Notlösung und daher spontan gewesen sein oder?

    Ich freue mich auch weiterhin auf interessante und auch gerne detaillierte Berichte auch abseits der Touristenrouten!

    Viele Grüße
    Alex

    1. Hallo Alex,
      ganz ehrlich, eigentlich finde ich nicht, dass wir es jetzt viel ruhiger angehen lassen als zu Beginn. Aber genießen tun wir die Reise trotzdem :-)
      Danke, ja ich wollte unterwegs den Kopf frei haben und es macht sowieso Sinn öfter mal was Neues zu machen. The only constant in life is change.
      Und das mit dem schönen Plätzchen könnte durchaus sein, mal schauen.
      Zu Deinen Fragen:
      – Visa (Pl. von Visum) brauchen wir eigentlich nicht groß. Wir hatten Indien geplant und das wäre das einzige Land gewesen, wo man das Visum schon vorher über die Botschaft (bzw. die haben das jetzt auch ausgelagert an eine Drittfirma) hätte beantragen müssen, inkl. Pass hin- und herschicken usw. Dazu horrende Visumskosten in der Schweiz (160 CHF) und die Frage, ob es uns dort wirklich länger als 3 Tage gefallen hätte, haben uns zu dem Entschluss gebracht Indien erst mal außen vor zu lassen. Für die übrigen Länder braucht man als Deutscher kein Visum, kann es online beantragen oder als Visa on arrival relativ einfach (wie heute in Kenia) bekommen.
      – Angeblich hätte man auch in Israel schon ein Flugticket für Rück- oder Weiterreise vorlegen müssen. Bei der Einreise haben wir kurz erklärt was wir machen und dann war das auch kein Problem. Ich hoffe mal, das ist für die USA auch so möglich, ansonsten müssen wir uns dafür noch etwas überlegen. Da gibt es einige Möglichkeiten, wie stornierbare Flugtickets oder billige Tickets und dann einfach verfallen lassen, oder sich schon auf einen Ausreisetermin festlegen und den Flug buchen. Mal schauen.
      – Wir haben aktuell bis nächsten Dienstag gebucht, nichts weiter und wir machen alles von unterwegs. Häufig sind die Flüge und Hotels nicht merklich teurer und wenn doch muss man halt ein bisschen flexibel sein.
      – Ich weiß, dass es eine Agentur gibt, die Reisen von Peking aus nach Nordkorea ermöglicht. Dementsprechend wäre das wohl ein Tagesausflug oder so.

      Welches Hotel meinst Du? Das in Eilat war eigentlich ziemlich gut.

      Viele Grüße
      Martin

Schreibe einen Kommentar