Kategorie-Archiv: VAE

1228

Video zum Indien – Seychellen – Südafrika – Trip

Hallo!

Rückblickend auf die tollen drei Wochen anfangs dieses Jahres habe ich mal einen kleinen Zusammenschnitt erstellt:

Hotels des Trips:
Indien
– The Lalit Mumbai → http://goo.gl/LhwfJR
– The Leela Palace Delhi → http://goo.gl/OQasl9
– The Four Seasons Mumbai → http://goo.gl/gnIAHT
– The Taj Mahal Palace Mumbai → http://goo.gl/trKfx9

Seychellen
– Constance Lemuria Praslin → http://goo.gl/Ubp5EO
– Le Duc de Praslin → http://goo.gl/opMhz2
– The Savoy Mahe → http://goo.gl/D097Br

Südafrika
– Palazzo Montecasino → http://goo.gl/dtSbtQ
– The Palace of the Lost City → http://goo.gl/o0sASL
– The Fairway Hotel & Spa → http://goo.gl/IfQBvT

Viel Spaß damit :-)

Dubai die Zweite

Nach dem zwar schönen aber doch etwas anstrengenden Afrika waren wir froh am Dienstag wieder in Dubai zu landen. Unsere Nacht war sehr kurz, da wir einen Übernachtflug mit Emirates von Nairobi nach Dubai hatten und man im Flugzeug bekanntermaßen in der Holzklasse nicht so gut schläft. Früh morgens nahmen wir uns dann diesmal einen Mietwagen, denn obwohl Taxifahren sehr günstig ist, wollten wir etwas flexibler sein und außerdem haben wir weitere Strecken geplant, da unser Hotel auch etwas außerhalb lag.

Obwohl wir nun schon 6 oder 7 Mal in Dubai waren gibt es für uns hier immer wieder neue Sachen zu entdecken und uns begeistert die Stadt immer wieder aufs Neue. Am ersten Abend waren wir im Bussola Restaurant essen und danach in der Barasti Bar. Kann ich jedem Dubaibesucher nur empfehlen. Beste Pizza in Dubai und eine erstklassige Bar mit guter Musik und gutem Publikum.

Am nächsten Abend waren wir im Hard Rock Cafe in der Dubai Festival City und haben bei grandioser Livemusik einen Happen zu Abend gegessen.

Tags darauf war erst mal relaxen am Strand angesagt. Auf Empfehlung eines Bekannten sind wir zum Al Mamzar Beach Park an der Grenze zu Sharjah gefahren. Für 5 AED Eintritt bekommt man Zutritt zu einem schönen Strand mit drei Buchten.

Abends waren wir wieder einmal an „The Walk at Jumeirah Beach Residence“ um den Emiratis beim Schaufahren mit ihren schönen Autos zuzusehen und lecker zu essen. Manche Autos waren sogar im Halloween-Look dekoriert 😀

Für den nächsten Tag war ein Trip ins „Global Village“ geplant. Eine Mischung aus Oktoberfest und Spezialitätenläden/Basare aus jedem Land. Während beispielsweise im Gebäude von „Africa“ noch wirklich afrikanische Souvenirs und Gewürze erstanden werden konnten, so war der Inhalt von „Germany“ eher enttäuschend und hatte so gar nichts Deutsches an sich 😀 Man ist hier wohl eher auf Middle East spezialisiert 😉

Auf der großen Bühne wurde dann noch eine halbstündige Tanz- und Akrobatikshow aufgeführt mit einem ähnlichen Motiv, wo für viele Nationen deren typische Tänze oder Musikrichtungen gezeigt wurden.

Auffällig war der verhältnismäßig hohe Anteil an Einheimischen, ganz im Gegensatz zum Publikum in den Malls oder Einkaufsstraßen. Mit einer lustigen Wasserbahnfahrt (aus der wir alle tropfend ausstiegen), beendeten wir dann unseren Besuch im Global Village, das um 23 Uhr immer noch stark besucht war.

Am nächsten Abend sind wir nach Abu Dhabi gefahren um dem Treiben rund um den F1 Zirkus beizuwohnen. Die Yas Marina war gefüllt mit riesigen Yachten und schönen Autos und Musik sowie eine dauernde Lasershow erfüllten den Hafen.

Unseren vorerst letzten Tag in Dubai verbrachten wir dann noch im Wasserpark Aquaventure im Atlantis auf der Palm Jumeirah, der wieder mit neuen Rutschen erweitert wurde. Sehr cool: Poseidons Revenge 😀

Abends fuhren wir dann noch ein letztes Mal zur Dubai Mall um dem Schauspiel der Wasserfontänen zuzusehen, bevor wir früh zu Bett gingen, da wir um 4 Uhr für unseren Flug nach Maskat aufstehen mussten.

Wir lieben Dubai :-)

Am Mittwoch sind wir mit dem Jett-Bus von Petra nach Amman gefahren. Die Fahrt verlief angenehm und war um einiges günstiger, als mit dem Taxi. Von der Jett-Busstation in Amman brachte uns ein Taxifahrer in unsere „Unterkunft“ (weitere Details erspare ich Euch hier, nur soviel: Die Nacht hat ganze 16 Euro im Doppelzimmer gekostet) und wir haben mit ihm gleich für den nächsten Tag um 8 Uhr den Flughafentransfer vereinbart.
Nach der kurzen Nacht wollten wir aus dem erwähnten Hotel auschecken, jedoch war der Chef nicht da. Nur am PC nebenan saß jemand, der uns dann fragte, ob wir auschecken wollten. Als wir dies bejahten, ging er hinter die Theke und kramte unsere Buchung aus einem Regal hervor. Das Geld wollte er dann allerdings zunächst nicht annehmen, er meinte er sei auch nur ein Gast und der „Manager“ schläft noch. Er versuchte ihn dann mehrfach vergeblich per Handy zu erreichen und nahm letzten Endes dann doch unsere 16 jordanischen Dinar an und wir konnten zum bereitstehenden Taxi gehen. Ob der „Manager“ unser Geld je erhalten hat, wissen wir jedoch nicht. 😀

Die ca. 30-minütige Fahrt zum Flughafen von Amman war dann allerdings nicht weniger abenteuerlich. Denn obwohl es um die Uhrzeit in Amman lediglich 15 Grad hatte, fuhr unser Fahrer die ganze Zeit mit weit geöffnetem Fenster. Wir hatten den Eindruck, dass er wohl sonst jeden Moment einschlafen würde. Er war es anscheinend nicht gewohnt um 8 Uhr schon seinen Tag zu beginnen 😀
Glücklicherweise kamen wir dann doch noch heil am Flughafen an und konnten unseren tollen Emirates Flieger besteigen.
In Dubai angekommen war uns sofort klar, wieso wir es hier immer wieder toll finden. Schöne Autos, beeindruckende Gebäude, saubere Verkehrsmittel. Wir fühlten uns fast heimisch :-)
Unsere Unterkunft hatten wir über Airbnb gebucht. Es handelte sich um ein Zimmer mit Bad in einer tollen Villa mit Pool von einer deutschen Vermieterin. Lustigerweise stellte sich bei der Ankunft heraus, dass sie aus der Nähe von Landshut kam und mit Familie seit 4 Jahren in Dubai lebt. Ein totaler Volltreffer, supertolle Villa, supernette Vermieterin und ein erstklassiges Frühstück. Das alles zu einem mehr als vertretbaren Preis, denn da immer noch das islamische Opferfest war, waren sämtliche Hotelzimmer entweder ausgebucht oder komplett überteuert.

Die vier Tage in Dubai ließen wir es eher ruhig angehen und verbrachten die Zeit in der JBR, am Pool, am Strand oder
in den Malls. Tagsüber war es mit noch 34 Grad fast noch unerträglich heiß, auch wenn unsere Vermieterin meinte, dass die Temperaturen ja inzwischen schon wieder auf ein angenehmes Maß gefallen sind. :-)
Richtig schlimm sei es nur im August und September. Je nachdem was man halt so gewohnt ist, denn für uns war es immer noch sehr heiß :-)