5 wundervolle Orte an der Amalfiküste

Die Amalfiküste (IT: costiera amalfitana) liegt an der Westküste Italiens am Golf von Salerno und ist die Südküste der Sorrentinischen Halbinsel.
Über die Küstenstraße Amalfitana erreicht man alle Städtchen, sofern man es sich zutraut auf der engen Straße selber zu fahren. Hin und wieder muss man auf der schmalen und kurvigen Straße den doch zahlreich verkehrenden Bussen Platz machen, manchmal auch mit Hilfe des Rückwärtsganges :-)
Während sich auf der einen Seite die untergehende Sonne im azurblauen Mittelmeer spiegelt, befinden sich auf der anderen Seite schroffe Felsen, so unmittelbar neben der Fahrbahn, dass man diese durch einfaches Hinausgreifen aus dem Autofenster berühren könnte.

Amalfitana

Amalfitana

Aber von vorne: Gelandet sind wir mit Easyjet von Basel kommend in Neapel und haben dort unseren Mietwagen, standes- bzw. standortgemäß einen Fiat 500, abgeholt um uns danach in der Innenstadt von Neapel einen Snack und einen Kaffee zu gönnen. Es geht doch nichts über Kaffee in Italien, einfach himmlisch!

193

Landeanflug auf Neapel

236

Espresso und Schinken-Käse-Toast

254

Unser Fiat 500

Geparkt haben wir unser Auto in der „Garage dei Mille“, was eigentlich nichts weiter als eine kleine Werkstatt in einem Hinterhof war. 3 Euro für eine Stunde parken. Bei der Abholung stellten wir fest, dass unser Wagen unverschlossen mit steckendem Schlüssel und heruntergelassenem Fenster geparkt war. Willkommen in Italien :-)

232

239

1. Salerno
Ansonsten war uns Neapel zu chaotisch und wir machten uns schnell auf den Weg nach Salerno, wo wir in die Suite39 eincheckten. Die Suite39 ist ein kürzlich eröffnetes B&B mitten im Zentrum von Salerno mit dem überaus freundlichen Besitzer Antonio.
Salerno stellte sich als der perfekte Ausgangsort heraus, um die Amalfiküste zu erkunden.

Suite 39

Suite 39

Piazza XXIV Maggio

Piazza XXIV Maggio

Vietri sul Mare / Salerno

Vietri sul Mare / Salerno

2. Maiori & Minori
Maiori und Minori konnten wir gleich am ersten Nachmittag noch erkunden, da dies von Salerno aus kommend die ersten beiden Städtchen an der Amalfiküste sind. Sie liegen nur etwa 1 km voneinander entfernt.

Maiori

Maiori

Minori / Maiori

Minori / Maiori

Minori / Maiori

Minori / Maiori

3. Amalfi
Die der Küste namensgebende Stadt folgt etwa 4 km nach Minori und bietet ebenfalls einen kleinen Strand sowie einen schönen Jachthafen.

Amalfi

Amalfi

Amalfi

Amalfi

4. Positano
Das ehemalige Fischerdorf Positano besticht mit Steilküsten, traumhaften Ausblicken und türkisblauem Meer. Die Stadt ist dabei beeindruckend hoch in den Fels gebaut und über unzählige Treppen kann man von der oberen Küstenstraße an den Strand hinunterlaufen. Die Promidichte ist hier im Sommer ebenfalls hoch.

Positano Treppen

Positano Treppen

Positano Kirche

Positano Kirche

Positano von Osten

Positano von Osten

Positano

Positano

Positano

Positano

5. Sorrento
Die engen Gassen Sorrentos mit den zahlreichen Geschäften laden zum Shoppen ein. Zwischendrin kann man sich dann immer mal wieder einen perfekten Espresso oder leckeres Gelato gönnen. Sorrento (und die Amalfiküste allgemein) ist außerdem dafür bekannt, dass hier der Limoncello herkommt. Entsprechend viele Läden gibt es, wo man sich ein Fläschchen des Likörs kaufen kann. Uns persönlich hat Sorrento mit am besten gefallen.

Sorrento

Sorrento

Sorrento

Sorrento

Sorrento

Sorrento

Auf halber Strecke zwischen Salerno und Neapel liegt zudem der noch immer aktive Vulkan Vesuv, den man besichtigen kann. Die Zufahrt ist möglich, Parken an der Straße nahe des Busparkplatzes kostet derzeit 6 Euro und der Eintritt für die letzten 20-30 Minuten Bergbesteigung schlagen mit nochmals 10 Euro zu Buche. Festes Schuhwerk ist hier empfehlenswert, da der Weg nur aus Schotter besteht. Trotzdem war es den Eintritt wert, denn auf einem Vulkan zu stehen und in den Krater schauen zu können (wo manchmal etwas Dampf austritt) ist schon beeindruckend. Außerdem hat man vom Krater aus einen atemberaubenden Rundumblick auf das Meer und Neapel.

Aufstieg auf den Vesuv

Aufstieg auf den Vesuv

Krater des Vesuv

Krater des Vesuv

Blick auf das Mittelmeer und Neapel

Blick auf das Mittelmeer und Neapel

Geführte Gruppe

Geführte Gruppe

Am Kraterrand

Am Kraterrand

Dampf im Krater

Dampf im Krater

Ebenfalls noch sehenswert, wenn auch nicht mehr an der Amalfiküste, ist das sehr ursprüngliche, italienische Städtchen Agropoli, etwa 1 Stunde südlich von Salerno.
Sehr schön ist hier der Blick von der Burg auf das Meer, sowie die traditionelle Altstadt und der kleine Hafen.

Agropoli und Hafen

Agropoli und Hafen

Agropoli

Agropoli

Agropoli Burg

Agropoli Burg

Agropoli Hafen

Agropoli Hafen

Agropoli

Agropoli

Agropoli Burg

Agropoli Burg

Agropoli

Agropoli

Mit dem Porsche GT3 über vier Alpenpässe an den Lago Maggiore

Um dem miserablen Sommer wenigstens noch ein paar Sonnenstrahlen abzuluchsen beschlossen wir (6 Freunde, 3 Autos) letztes Wochenende einen Trip zu starten mit dem Ziel irgendwo südlich der Alpen.
Die in diesem Jahr bereits zum vierten Mal stattfindende Ausfahrt stand erneut unter dem Namen „Dolce Vita Drive“.
Wir wählten als Destination das kleine Städtchen Verbania auf der italienischen Seite des traumhaften Lago Maggiore.
Damit auch die Anreise Spaß macht und weil wir alle Petrolheads sind, fiel die Wahl des Fahrzeuges bei mir auf einen Porsche GT3 (997).
Unser Weg führte uns über Sustenpass, Grimselpass, Furkapass und den Simplonpass und schließlich über die Grenze nach Italien. Leider hatten wir mit dem Wetter weniger Glück, sodass sich der Fahrspaß am ersten Tag noch in Grenzen hielt.
Kurz vor der Passhöhe am Sustenpass konnten wir sogar noch Schneehaufen des letzten Winters sehen und auch am berühmten Murmeltierpark am Grimselpass zogen es die flauschigen Nagetiere wegen des nasskalten Wetters vor, in ihrer Behausung zu bleiben.
Kurz vor halb 8 abends erreichten wir schließlich unser Hotel Ancora am Ufer des Lago Maggiore mit traumhaftem Blick auf eben diesen.
Die problemlos mit dem GT3 befahrbare Tiefgarage des Hotels lag etwa 150 Meter entfernt unter einem „Billa“ Supermarkt und hatte einen abgesperrten Bereich für die Hotelparkplätze und in diesem sogar noch separat absperrbare Einzelboxen.
Obwohl wir uns bereits in der Nebensaison befanden, war das Hotel bis auf das letzte Zimmer ausgebucht und verlangte einen dementsprechend stolzen Preis für die Zimmer. Immerhin waren diese sehr sauber und die Lage muss natürlich mitbezahlt werden. Von der Straße, die direkt am Hotel vorbei führte, hat man dank sehr guter Fenster kaum etwas wahrgenommen, dafür war die Lärmisolation zwischen den Zimmer nicht ganz so erstklassig.
Zum Abendessen waren wir in der Trattoria Concordia, die uns vom Hotel empfohlen wurde und weswegen wir dann auch 10% Rabatt bekommen haben.
Beim Frühstück am nächsten Tag gab es frisch gepressten Orangensaft und eine für italienische Verhältnisse großzügige Auswahl an Wurst und Käse, sowie verschiedene Brotsorten. Anschließend schlenderten wir über den immer samstags stattfindenden Markt mit allerlei Wurst- und Käsespezialitäten sowie Antipasti und zudem einer schier endlosen Menge an Klamottenständen. Ob hier alles original war, darf aber bezweifelt werden 😀
Für den Nachmittag besorgten wir uns Tickets für eine Schifffahrt zu den Borromäischen Inseln inmitten des Lago Maggiore. Der Trip zu den drei Inseln Madre, Superiore und Bella kostet 20,70 Euro was wir als angemessen empfanden. Mangels Zeit konnten wir aber nicht alle drei Inseln besteigen.
Strategisch geschickt zwischen der Tiefgarage und dem Hotel lag auch die Gelateria Tamboloni, der wir nahezu jedes Mal einen Besuch abstatteten, da das Eis wirklich sehr lecker war. Zum Abendessen verschlug es uns dann in die Pizzeria Il Regno di Napoli, wo wir eine traditionelle napoletanische Pizza genießen durften (Am 9. Februar 2005 wurde die Pizza Napoletana als Warenzeichen innerhalb der Europäischen Union eingetragen und die zugelassenen Zutaten festgelegt!).

Am Sonntag traten wir dann bald nach dem Frühstück die Heimreise an und über den San Bernardinopass lachte uns deutlich besseres Wetter entgegen als noch auf der Hinfahrt. :-)